Iran-Irak: Die Kamera als Waffe

Iran-Irak: Die Kamera als Waffe

Erhältlich bei ARTE
Im September 1980 bricht der Erste Golfkrieg aus. Fotograf und Kameramann Saïed Sadeghi, ein überzeugter Anhänger der islamischen Revolution, hält den Krieg mit seinem Fotoapparat fest. Die Bilder werden für die iranische Propaganda eingesetzt und veranlassen Zehntausende, für ihr Land in den Krieg zu ziehen. Das Ausmaß des Horrors begreifen sie erst, als es bereits zu spät ist.
Regisseur Maryam Ebrahimi