Tage des Terrors

Tage des Terrors

Erhältlich bei Joyn
Am 21. Dezember 1975 stürmt ein sechsköpfiges Terrorkommando das OPEC-Gebäude in Wien und nimmt 70 Geiseln, darunter die Ölminister der OPEC-Länder in ihre Gewalt. Drei Menschen starben bei dem Attentat. Die Terroristen zwingen die österreichische Bundesregierung dazu, ihnen freies Geleit zu geben, und fliegen mit allen Geiseln in den Morgenstunden des nächsten Tages von Wien ab. Ziel: Algerien. Die in Österreich ansässigen Geiseln werden zuvor nach langen Verhandlungen freigelassen. Erst später wird klar, wer der Anführer der Gruppe war: der Terrorist Illich Ramirez Sanchez, genannt "Carlos", der "Schakal".