The Last Faust

The Last Faust

Erhältlich bei iTunes
Das britische Filmprojekt The Last Faust ist die erste und bisher einzige Filmversion von Goethes epochalem Drama. Die Adaption bietet eine vielschichtige Auseinandersetzung mit dem fanatischen, menschlichem Drang nach technologischem Fortschritt und stellt schwierige Fragen über die Natur unserer Spezies und über die ungewissen Zukunft, der wir alle gemeinsam entgegengehen. Dabei werden auf satirische Weise komplexe Bezüge zur Gegenwart integriert. The Last Faust verlegt die Handlung von Goethes Tragödie ins Jahr 2059 und erzählt zwei parallele, aber ineinander verflochtene Handlungsstränge aus der Perspektive von Dr. Goodfellow (Steven Berkoff). Goodfellow ist CEO der größten Technologie-Firma der Welt im Silicon Valley. Ihm bleibt nur wenig Zeit, um den Untergang der Menschheit zu dokumentieren. Der erste Handlungsstrang folgt Goodfellows Vorgänger Dr. Faust (Martin Hancock), der einen Pakt mit dem teuflischen Hedge-Fonds-Manager Mephisto (Glyn Dilley) geschlossen hat. Als Gegenleistung für seine Seele darf Dr. Faust die Erschaffung des ersten Übermenschen der Welt überwachen. Bei diesem Prozess setzt er ungewollt ein hochentwickeltes, neuronales Netzwerk frei, das die Macht und das Ziel hat, die menschliche Rasse auszulöschen. Der zweite Handlungsstrang folgt Fausts verhängnisvoller Liebesbeziehung mit dem 16-jährigen Gretchen (Yvi Mai) und sein blindes Verlangen nach der schönen Helena (Scarlett Mellish-Wilson). In diesem surrealen Handlungsstrang überwindet The Last Faust Zeit und Realität. Dr. Faust erlebt einige Schlüsselmomente der Menschheitsgeschichte: Die Erfindung des Geld-Druckens, den Trojanischen Krieg und die Anfänge des zynischen Materialismus der modernen Katholischen Kirche. Humm arbeitet dabei Martin Greenbergs englische Übersetzung von Goethes Text in seine eigenen, tiefsinnigen Dialoge mit ein. Der Film kombiniert geschickt verschiedenen Disziplinen wie Kinematographie, bildende Kunst, Tanz, Design und Theater - alles entsprechend Humms künstlerischer Vision.
Hauptdarsteller Steven Berkoff, Martin Hancock, Glyn Dilley
Regisseur Philipp Humm, Dominik Wieschermann